MMC002 – Trailer Musik

Duration: 01:11:20 Published by Eugen Munzinger

Wie kann ich Trailer Musik einspielen, orchestrieren und schreiben. Alex hat wieder mal alle Antworten auf meine Fragen.

 

Shownotes:

Literatur:

The Study of Orchestration, Samuel Adler;

Das digitale Orchester Band 1: Prinzipien der Raumakustik und Grundlagentechniken für digitale Orchester, Mike Novy;

The Guide to MIDI Orchestration 4e, Paul Gilreath

Sequenzer:

Apple Logic Pro X, Steinberg Cubase 7, PreSonus Studio One, Avid Pro Tools

Alex möchte ein neues Audiointerface: UAD Apollo

 

Soundbeispiel SPHERIOUS

Formenlehre auf Wikipedia

Trailer MAN OF STEEL

Kadenzen auf Wikipedia

 

Sample Librarys:

Vienna Symphonic Library, Spitfire Audio, 8dio

Project ALPHA

 

Bekannte Trailerkomponisten:

Thomas Bergerson und Nick Phoenix, Audiomachine

 

flattr this!

4 Gedanken zu “MMC002 – Trailer Musik

  1. Moin zusammen!

    Schön, dass Ihr mal wieder eine Folge aufgenommen habt und es hier weitergeht. Wie schon gesagt, es kann eigentlich nicht genug Podcasts zum Thema geben. ;-)

    Schönes Thema habt Ihr Euch da ausgesucht! Wir hatten ja kürzlich mit Tobias Fleig auch jemanden aus der Filmtonbranche zu Gast. Aber genug der Eigenwerbung, stattdessen zwei kurze Hinweise auf hörenswerte Podcasts zum Thema Filmmusik/-ton. Beide lassen zwar gerade mit neuen Folgen auf sich warten, aber trotzdem lohnen sich die bisherigen Folgen zumeist. Und hey, eine (Zwangs-)Pause kann ja jeden mal ereilen. ;-) Hier also die Empfehlungen:

    Im Filmtonpodcast (http://filmtonpodcast.de/)schnacken Almut Schwacke und Peter Lorenz rund um genau das was der Name verrät.

    Im Two Scores Podcast (https://cptstarbucks.wordpress.com/category/twoscores-podcast/) widmen sich Sascha Vennemann (Cpt. Starbucks) und Filmmusiker Henning Pohlmann den Soundtracks dieser Welt.

    So, genug der Empfehlungen, meine eigentliche Motivation zu diesem Kommentar war Eure Aussage zu guten Boxen. Klar sind gute Boxen, also insbesondere Studiolautsprecher in perfekter Aufstellung zum Kreativkopf, eine große Hilfe beim Basteln am Sound. An dieser Stelle möchte ich aber trotzdem kurz anmerken, dass es durchaus nicht schadet, sondern eher noch von Vorteil ist, auch mal keine High-Class-Boxen für den Mix zu verwenden und ihn darüber abzugleichen, denn viele Menschen hören entweder auf Kopfhörern (nicht wenige auf In-Ears in den öffentlichen Verkehrsmitteln) oder auf Boxen die halt die Standard-No-Name-Media-Markt-Boxen sind. An der Stelle kann es halt durchaus helfen, wenn man die Möglichkeit hat einmal abzugleichen, ob der kleine Effekt der genau das Quäntchen “Crispyness” in den Mix bringt auch noch auf Normalo-Lautsprechern oder Kopfhörern so klar durchkommt. Entscheidend ist das sicher nicht und man produziert gerade Musik wahrscheinlich eher für die High-Class, aber dennoch ist es nicht schlecht seinen eigenen Output auch mal in den “unteren Audio-Gefilden” gehört zu haben.

    So long, weiter so!

    Cheers,
    Matthias

    • Hi Matthias,

      danke für deinen Kommentar und deinen Flattr, hat mich sehr gefreut!

      @alle-die-hier-vorbeikommen
      Schaut unbedingt auch bei den Kollegen der anderen Podcasts vorbei, die Matthias erwähnt hat. Und natürlich bei http://www.phonolog.fm
      Es lohnt sich!

      Zu den Lautsprechern werden wir wohl noch eine eigene Sendung machen. Du hast natürlich vollkommen recht, dass man seine fertigen Sachen auch auf Kopfhörern, HiFi-Lautsprechern und auch mal im Auto anhören sollte, bevor man damit an die Öffentlichkeit geht. Wir benutzen Studio-Monitore aber hauptsächlich wegen ihres linearen Designs. Da passiert es nicht so schnell, dass man irgendwelche Frequenzen aufdreht, weil z.B. der Kopfhörer in den Bässen nicht genug drückt, oder anders herum.
      Du weißt schon was ich meine ;-)

      Grüße
      Eugen

  2. Hallöchen,

    vielen Dank für den informativen Podcast. Zum Thema Lautsprecher: Gute Lautsprecher sind wichtig ja, auch die Größe ist wichtig, ja. Ein anderer Aspekt und in meinen Augen fast noch wichtiger (und wird von vielen übersehen):

    a) Lernt Eure Abhöre kennen! Es nützt nichts die besten HiEnd Lautsprecher zu haben und nicht zu Wissen was darauf wie klingt. Es schadet auch nicht eine richtig “schlechte” Mono Box als abhöre zu haben (z.b. Avantone) um einfach dort vor allem die Mitten gegen zu hören.

    b) Optimiert die Akkustik in Eurem Raum. Ist oft die halbe Miete. Denn auch hier gilt, wenn Euer Raum von der Akkustik “schlecht” ist nützen die besten Boxen nicht wenn Aufgrund von Raummoden gewissen Frequenzen gar nicht oder über betont gehört werden.

    Viele Grüsse,
    Robert

    • Hallo Robert,

      freut uns, dass dir unsere informative Unterhaltung bisher gefällt & besten Dank für dein Feedback zum Thema Lautsprecher. Ich bin bei allen Punkten komplett bei dir…

      Freue mich jetzt schon umso mehr auf unsere Episode über LAUTSPRECHER ;-)

      Best, A.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>